Freitag, 29. März 2013

Scherben bringen Glück!?



Bringen Scherben wirklich Glück, oder sagt man das nur so, um den Verlust der Lieblingskaffeetasse, die gerade zu Boden gefallen und in tausende Scherben zerbrochen  ist, nicht zu dramatisieren? Ich möchte das Glück ja nicht herausfordern, aber wie wäre es mit ein wenig Scherbenkunst, um diesem alten Spruch auf die Schliche zu kommen?

Das braucht ihr:
  • Eine Vase, einen Blumentopf, oder irgendein anderes Gefäß, das ihr aufhübschen möchtet J
  • Alte CDs, die ihr seit Jahrzehnten nicht mehr gehört habt und auch ganz sicher nie mehr hören wollt oder deren Besitz euch sowieso peinlich ist…
  • Schere oder Glasschneider
  • Sekundenkleber
  • …und viel Geduld

Und so geht’s:

Einfach die alten CDs in unterschiedlich große Scherben schneiden (aber nicht größer als der Fingernagel eures wunderschönen DaumensJ) und dann mit einem Tröpfchen Sekundenkleber auf dem gewünschten Gefäß befestigen. Fertig!

Das stylische Scherbengefäß sieht übrigens super schön neben einem Teelicht aus, da die Scherben das Licht wunderschön reflektieren.

Beim Anblick meiner Scherbenvase habe ich nochmal über die  „Scherben bringen Glück“-Sache nachgedacht und bin zu folgender logischer Schlussfolgerung gekommen: Klar bringen Scherben Glück – allerdings nur, wenn man Archäologe ist…denn ganz ehrlich, wie kann ich von Glück sprechen, wenn ich nie wieder aus meiner Lieblingskaffeetasse einen Kaffee schlürfen könnte?J

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen