Dienstag, 17. September 2013

Ein süßes Duo

Zucchini-Apfel-Marmelade
Ich liebe Marmelade

– und selbstgemachte ist sowieso die beste! Sie schmeckt so (und damit meine ich bildlich gesehen die Entfernung von der Erde bis zum Mond) viel besser als der gekaufte Süßbabb aus dem Supermarkt. Bei mir zuhause hat das Einmachen eine lange Tradition: Zusammen mit meiner Oma und Mama macht das Marmelade kochen am meisten Spaß (nicht nur, weil das Spülen und Küche aufräumen danach schneller geht – auch wenn das ein schöner Nebeneffekt ist^^) und ich muss sagen, dass wir schon ein richtig eingespieltes Team sind. Es gibt so viele leckere Marmelade-Sorten, da könnte ich mich wohl nie für nur eine entscheiden (wenn es allerdings um Leben und Tot ginge, wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit Erdbeer-Marmelade). Heute haben wir uns mal was Neues getraut. Ein süßes Duo: Zucchini-Apfel-Marmelade mit einer feinen Zimt-Note. Mhmmm, besonders lecker auf frischem Brot mit Frischkäse.

Zutaten:

1 kg Äpfel (am besten eine saure Sorte)
1 kg Zucchini
2 Bio-Zitronen
2 Päckchen 2:1-Gelierzucker (1 kg)
2 TL Zimt (gerne auch mehr)

Zubereitung:
  • Die Äpfel schälen, reiben und die geputzten Zucchini ebenfalls reiben.
  • Die beiden Bio-Zitronen auspressen.
  • Alles zusammen mit den restlichen Zutaten in einen hohen Topf geben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
  • Dann pürieren und 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.
  • Heiß in Gläser füllen und sofort verschließen, auf den Kopf stellen und vollständig abkühlen lassen.
  • Last but not least: Etiketten gestalten, drucken und auf die Gläser kleben.


Gesucht und gefunden: Ich liebe übrigens auch das Internet. Und so bin ich auf diese coole Seite hier gestoßen http://www.jamlabelizer.com/, auf der man selber Etiketten gestalten und als Bilddatei speichern und ausdrucken kann. Da es eine amerikanische Seite ist, gibt es leider keine  Äs, Ös, Üs und ßs – aber mit ein bisschen Fotomontage bekommt man alles hin ;).


Aufgelesen: An apple a day keeps the doctor away.” In den letzten Jahren hat die Forschung gezeigt, dass dieses alte Sprichwort korrekt sein könnte. Was ist wirklich dran an diesem Spruch?


„Auch die Wissenschaft lobt längst die Qualitäten dieser Frucht: Nicht ein Apfel am Tag hielte den Arzt fern ("one apple a day keeps the doctor away"), sondern es sollten eher drei sein. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie der amerikanischen Cornell-Universität, die sich mit den segensreichen Inhaltsstoffen von Äpfeln befasst. Quercetin heißt die chemisch zu den Phenolsäuren / Flavonoiden zählende Substanz, die im Körper eine Fülle willkommener Wirkungen entfaltet. Sie senkt das Risiko von oxidativem Stress, Diabetes, Krebs, Fettstoffwechselstörungen und Herzinfarkt und von koronaren Herzerkrankungen.



Viel Spaß mit dem süßen Duo (ich liebe das zu sagen),

eure Annica


P.S.: Falls ihr die Marmelade ebenfalls kocht, dann lasst mich bitte wissen, wie sie euch schmeckt ;).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen