Sonntag, 2. März 2014

Wie aus dem Krapfen ein Kreppel wurde...

Auf die Füllung kommt es an
Die fünfte Jahreszeit – ich bin wirklich kein Fan von ihr. Ja, man kann fast sagen, dass ich ein richtiger Faschingsmuffel bin. Ich mag es nicht, mich zu verkleiden, Clowns finde ich irgendwie gruselig und die Worte "Helau", "Alaaf" oder "Ahoi" bleiben mir im Hals stecken.

Allerdings gibt es eine gute Sache, welche die Fassnacht mit sich bringt: Kreppel! Hier in Hessen sagt man "Kreppel", abgeleitet von Krapfen, die Verkleinerungsform ist Kräpfelein. Ich denke, das war den praktisch veranlagten Hessen einfach ein zu langes Wort und da haben sie den Kreppel draus gemacht.

Aufgelesen: 1750, so heißt es, ist der erste "Berliner" entstanden. Das war irgendein Feldwebel, der nur Hefe, Eier, Milch und keinen Backofen hatte. Da hat er kurzerhand das Gebäck im Topf zubereitet und so den ersten Berliner geschaffen.

Zutaten für ca. 32 Kreppel:

;    Hefeteig: Rezept von Hessen à la carte
1000 g Weizenmehl
300 g Milch
250 g Vollei ca. 5 Stück
120 g Margarine
120 g Zucker
80 g frische Hefe
15 g Salz

;    Füllung:
Marmelade: Empfehlenswert ist eine eher säuerliche Marmelade wie Traube oder Johannisbeere, aber Aprikose, Himbeere oder Erdbeere eignen sich genauso gut – diese sollten mit einem Schneebesen kurz glattgerührt werden, da sie sonst zu grob sind

;    Garnitur:
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Puderzucker (gesiebt)
250 g Zucker
 
;    1 Liter Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)

Und so gehts

Teig:
;    Aus den Zutaten einen Hefeteig herstellen, mindestens 30 Minuten gehen lassen. Dann nochmals gut durchkneten und weitere 10 Minuten gehen lassen.
;    Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und darauf den Teig 1,5 cm dick ausrollen. Nun mit einem Glas (ca. 8 cm Durchmesser) Kreise ausstechen und die Teiglinge auf einem mit Mehl bestäubten Handtuch ablegen, mit einem zweiten Handtuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Frittieren:
;    In einem Topf einen Liter Pflanzenöl auf 170 °C erhitzen (das Fett auf die richtige Temperatur zu bringen ist gar nicht so einfach – hier ist ausprobieren angesagt: Ich habe die Hitzestufe 3 – 5 gewählt und die Temperatur mit einem kleinen Teigball getestet).
;    Die fluffigen Teigbälle vorsichtig in das heiße Fett geben, dann den Deckel auf den Topf und zwei Minuten warten. Nach zwei Minuten ist der Kreppel leicht gebräunt. Jetzt werden sie gedreht und von der anderen Seite ebenfalls zwei Minuten gebraten.
;    Zum Schluss werden die Kreppel von beiden Seiten noch mal ganz kurz durchs heiße Fett gezogen, damit der Zucker später schön haften bleibt. Die Kreppel auf ein Küchenpapier legen.

Füllung:
;    Mit einem Holzstab ein kleines Loch in den Kreppel bohren. Die Marmelade in einen Spritzbeutel füllen und in die Kreppel hineinspritzen (Achtung, oft über- oder unterschätzt man das Marmeladehaltevermögen eines KreppelsJ).

Garnitur:
;    In einer Schüssel aus 250 g Zucker, Vanillezucker und Puderzucker eine Zuckermischung herstellen. Die noch warmen Krebbel in dieser Mischung rollen.

Frisch schmecken die Kreppel natürlich am besten. Aber da man 32 Kreppel nicht an einem Tag verdrücken kann, sollte man sie luftdicht an einem kühlen Ort aufbewahren.

Ich habe übrigens drei Teiglinge nicht frittiert, sondern in einer Pfanne in Pflanzenfett, Salz und Wasser zu Dampfnudel ausgebacken – mein Papa hat sich unheimlich gefreut!

Sodele, viel Spaß beim selber ausprobieren – und "Helau" (ahh…das tut in den Ohren weh^^)!

;-lichst eure Anni

Kommentare:

  1. Boa, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen! :) jamjamjam
    Liebe Grüße - von Fastnachtsmuffel zu Fastnachtsmuffel hihi
    P.S.: Danke für deinen Kommentar auf meinem Blog und danke fürs Nominieren - das klingt spannend :)
    Wäre gerne dabei, wie funktioniert das Ganze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Käthchen ;)
      Ja, Kreppel gehören trotz des blöden Helau eben dazu ;)
      Ich finde deinen Blog auch ganz toll, und deswegen habe ich dich nominiert: du musst jetzt nur die Fragen beantworten und elf weitere Blogs nominieren...wie das alles geht steht auch in meinem Post:http://bakoba.blogspot.de/2014/02/liebster-blog-award.html
      Ich freue mich auf deine Antworten ;)
      Liebe Grüße, Annica

      Löschen